Current Topics

Political Analysis

In order to understand the politics and policies of countries in South Asia and their relationships with their neighbours and strategic partners it is necessary to take a closer look. Please find below publications that analyse politics in South Asia and beyond.

REPORT | Hindu Nationalists win Elections in India

Narendra Modi and his Hindu nationalists won the 2019 parliamentary elections in India again, securing the incumbent Prime Minister a second term. Left-wing forces continue to lose relevance. Natalie Mayroth reports.

RLS-Report: The Politics of Division (May 2019)

REPORTAGE | Hindunationalisten gewinnen Wahlen in Indien

Narendra Modi und seine Hindunationalisten gewinnen erneut die Parlamentswahlen in Indien. Damit sichert sich der amtierende Premierminister eine zweite Amtszeit. Die linken Kräfte verlieren weiter an Bedeutung. Natalie Mayroth berichtet.

RLS-Reportage: Politik des Trennens (Mai 2019)

INTERVIEW | Indien - Die größte Wahl der Welt

900 Millionen Inder*innen haben im Frühjahr 2019 ein neues Parlament gewählt. Für die größte Wahl, die es je auf Erden gegeben hat, waren zwischen dem 11. April und dem 19. Mai sieben Wahltage terminiert, elf Millionen Beamte sorgten für eine ordnungsgemäße Stimmabgabe in den rund eine Million Wahllokalen. Über dieses Mammut-Unternehmen sprach Sabina Matthay für RBB Inforadio mit Stefan Mentschel, der das Regionalbüro der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Neu Delhi leitet.

Hörfunk-Interview: Indien - Die größte Wahl der Welt (Mai 2019)

ANALYSIS | India ahead of the Elections 2019

The spectacular victory of the Hindu nationalist Bharatiya Janata Party (BJP) under Narendra Modi's leadership in the 2014 elections promised "better days" (achche din in Hindi) to come. After five years, the agenda of the Modi government based on a market-friendly economic policy, muscular Hinduism, and global networking was put to test in the general elections 2019. The Indian voter had a choice between two competing visions of India - one based on hindutva, focused on the majority faith Hinduism, the other based on a multi-cultural, secular vision of India, argued Subrata Mitra.

Policy Paper: Democracy and Discontent (April 2019)

ANALYSE | Indien vor den Parlamentswahlen 2019

Nach ihrem spektakulären Sieg bei den Wahlen 2014 versprach die hindu-nationalistische Indische Volkspartei BJP unter Führung von Narendra Modi, nun würden «bessere Tage» (Hindi: achche din) anbrechen. Nach fünf Jahren wurde ihre wirtschaftsfreundliche und auf einem starken Hinduismus basierende politische Agenda im April und Mai bei den Parlamentswahlen auf die Probe gestellt. Zur Wahl standen eine auf dem Hindutva-Konzept basierenden Staatsauffassung und eine multikulturelle, säkulare Vision Indiens, argumentierte Subrata Mitra.

Standpunkte-Papier: Demokratie und Unzufriedenheit (April 2019)

ANALYSIS | An Indian perspective on China's Belt and Road Initiative

China's ambitious Belt and Road Initiative is President Xi Jinping's signature global growth and development strategy. In South Asia, the Chinese are investing heavily in India's neighbouring countries like Pakistan, Bangladesh, and Myanmar, which worries New Delhi. But India stands to gain much by harmonizing its own "Act East" policy with the Belt and Road Initiative and by avoiding strategic competition that could escalate into armed conflict, argues Subir Bhaumik.

Policy Paper: China's Belt and Road Initiative (April 2019)

ANALYSE | Indiens Perspektive auf die chinesische Neue Seidenstraße

Chinas ambitionierte Initiative «One Belt, One Road» ist eine globale Wachstums- und Entwicklungsstrategie von Präsident Xi Jinping, die im Westen mit großer Skepsis beobachtet wird. In Südasien investiert China massiv in Indiens Nachbarländern Pakistan, Bangladesch und Myanmar, was der Regierung in Neu-Delhi zunehmend Sorge bereitet. Dabei könnte Indien profitieren, wenn es eine Konfrontation mit China vermeiden und seine eigene Außenpolitik mit der Initiative in Einklang bringen würde, argumentiert Subir Bhaumik.

Standpunkte-Papier: Perlenkette aus Peking (April 2019)

ANALYSIS | Leftizing the Left in Nepal

For more than a decade, left parties in Nepal have played an important role in politics. Moreover, there has always been a left majority. But the parties have often been bitter political adversaries and in conflict with each other. In 2018 the two biggest competitors – the Marxist-Leninists and Maoists – have overcome their differences and united into a single party. Khagendra Prasai explains the challenges of the unification process.

Policy Paper: Leftizing the Left (October 2018)

ANALYSE | Einheitspartei aus Machtkalkül in Nepal

Mehr als ein Jahrzehnt lang spielten Nepals linke Parteien eine wichtige Rolle im politischen Betrieb. Stets hätte es für linke Mehrheiten gereicht. Aber die Parteien waren zerstritten und bekämpften sich gegenseitig. Khagendra Prasai analysiert die Vereinigung der großen Linksparteien - Marxisten-Leninisten und Maoisten - und die Schwierigkeiten im Einigungsprozess.

Standpunkte-Papier: Einheitspartei aus Machtkalkül (Oktober 2018)

INTERVIEW | Große Erwartungen und machtpolitisches Kalkül in Nepal

Mehr als ein Jahrzehnt spielten Nepals linke Parteien eine wichtige Rolle im politischen Betrieb. Stets hätte es für linke Mehrheiten gereicht. Aber die Parteien waren zerstritten und bekämpften sich gegenseitig. Khagendra Prasai sprach 2018 mit dem Leiter des RLS-Regionalbüros in Neu-Delhi, Stefan Mentschel, über die geplante Vereinigung der großen Linksparteien - Marxisten-Leninisten und Maoisten - und die Schwierigkeiten im Einigungsprozess.

RLS-Interview: Große Erwartungen und machtpolitisches Kalkül (April 2018)

Dieses Interview erschien am 23. April 2018 unter dem Titel "Das Machtkalkül ist entscheidend" auch in der Zeitung "Neues Deutschland". (PDF-Datei)

ANALYSE | Rohingya-Konflikt löst regionale Krise aus

Die Eskalation des Konflikts zwischen Rohingya-Extremisten und burmesischem Militär löste 2017 eine Massenflucht von mehr als einer halben Million Menschen aus Myanmar ins Nachbarland Bangladesch aus. Der Text stellt die Hintergründe des Konflikts vor und erörtert Folgen für die südasiatische Region am Golf von Bengalen aus Sicht des indischen Sicherheitsexperten Subir Bhaumik.

Standpunkte-Papier: Rohingya-Konflikt löst regionale Krise aus (Dezember 2017)

INTERVIEW | Rücksichtslose Gewalt gegen Rohingya-Zivilisten

Der indische Sicherheitsexperte Subir Bhaumik sprach 2017 mit dem Leiter des RLS-Regionalbüros in Neu-Delhi, Stefan Mentschel, über den Rohingya-Konflikt in Myanmar, die politischen Hintergründe und die Auswirkungen für die Region Südasien durch die mögliche Verstrickung Pakistans.

RLS-Interview: Rücksichtslose Gewalt gegen Zivilisten (September 2017)

Dieses Interview erschien am 16./17. September 2017 unter dem Titel "Pakistan will die Spannungen" auch in der Zeitung "Neues Deutschland". (PDF-Datei)

ANALYSE | Indiens Linke in der Krise

Trotz des Sieges der Linken bei den Landtagswahlen in Kerala 2016 sehen viele Wähler*innen in Indien in den Kommunisten keine politische Alternative mehr. Die einstige Hochburg Westbengalen ist dafür beispielhaft, analysiert Stefan Mentschel, der Leiter des RLS-Regionalbüros Südasien in Neu-Delhi, in der Zeitung "Neues Deutschland".

ND-Artikel: Indiens Linke steckt in einer tiefen politischen Krise (PDF-Datei, Juli 2016)